Suche / Hauptmenü


Politische Papiere anderer

Forschungspolitische Papiere anderer Organisationen
Diese Papiere sind wichtige Dokumente für den forschungspolitischen Diskurs. Bitte beachten Sie: Der FVEE ist hier nicht Autor bzw. Herausgeber, daher werden auch nicht alle Inhalte notwendigerweise so vom FVEE vertreten.
Bitte beachten Sie, dass Sie diese Hefte nicht über die FVEE-Geschäftsstelle, sondern nur direkt über das herausgebende Institut bzw. den Buchhandel beziehen können.

Der Forschungsradar der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) erfaßt die Vielzahl von Gutachten, Szenarien und Prognosen zu politischen und wirtschaftlichen Aspekte der erneuerbaren Energien. Der Forschungsradar zeigt die wichtigsten Ergebnisse und Annahmen all dieser Papiere im Vergleich, um Überblick zu schaffen.

12.08.2021

Factsheet Windenergieforschung (2021)

Factsheet Windenergieforschung (2021)

Daten und Fakten zur Windenergieforschung; herausgegeben von IWES, DLR, Forschungsverbund Windenergie und ForWind:

  • Forschungsinfrastruktur
  • Forschungsaufgaben: Kostensenkungspotenziale für Offshore- und Onshore-Windenergie
12.08.2021

Factsheet Windenergie (2021)

Factsheet Windenergie (2021)

Daten und Fakten zur Windenergie herausgegeben von IWES, DLR, Forschungsverbund Windenergie und ForWind:

  • Anteil an der Stromproduktion
  • Ausbau: Stand & Ziele
  • Arbeitsplätze
  • Innovationen
10.05.2021

Bundesbericht Energieforschung 2021

Bundesbericht Energieforschung 2021

Der Bericht gibt einen ausführlichen Überblick über die Förderpolitik der Bundesregierung zur Energieforschung und stellt die Fortschritte des 7. Energieforschungsprogramms vor. Der Bericht stellt außerdem die Förderung durch die Länder und die EU-Forschungspolitik im Energiebereich dar.

10.03.2021

8. Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft"

8. Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft"

Der Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ überprüft, inwieweit die gesteckten Ziele der Energiewende mit Blick auf eine wirtschaftliche, sichere und umweltverträgliche Energieversorgung erreicht und welche Maßnahmen dazu umgesetzt werden. Die deutsche Energiewende ist dabei eingebettet in die europäische Energiewende. Der Monitoring-Prozess liefert die Grundlage, um bei Bedarf nachsteuern zu können. Als Kernstück des Monitoring-Prozesses liefert der jährliche Monitoring-Bericht neue Fakten zur Energiewende. Der 8. Monitoring-Bericht dokumentiert den Stand der Energiewende für die Jahre 2018 und 2019 und bewertet den Fortschritt bei der Erreichung der 2020-Ziele.

13.06.2019

Expertenkommission zum Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft"

Expertenkommission zum Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft"

Stellungnahme der Expertenkommission zum zweiten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2017:

Die Stellungnahme der Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ kommentiert den zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2017 (dieser entspricht gleichzeitig dem siebten Monitoring-Bericht). Der Monitoring-Prozess dient der Überprüfung des Fortschritts bei der Erreichung der Ziele „für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“ des Energiekonzepts der Bundesregierung vom September 2010 und des Umsetzungsstandes der entsprechenden Maßnahmen, um bei Bedarf nachsteuern zu können. Dazu bestellte die Bundesregierung im Oktober 2011 eine unabhängige Expertenkommission mit vier Energiewissenschaftlern, welche die von den Ministerien zu erstellenden jährlichen Monitoring-Berichte bzw. dreijährlichen Fortschrittsberichte begutachten und kommentieren soll. Die Monitoring-Berichte liefern im Schwerpunkt einen faktenbasierten Überblick zur Energiewende, während die Fortschrittsberichte eine umfangreichere Analysekomponente enthalten und ggf. Maßnahmen vorschlagen, um Hemmnisse bei der Zielerreichung zu überwinden.
(Mai 2019)

13.06.2019

Zweiter Fortschrittsbericht zur Energiewende

Zweiter Fortschrittsbericht zur Energiewende

Alle drei Jahre wird statt des Monitoring-Berichts der ausführlichere Fortschrittsbericht zur Energiewende vorgelegt. Am 6. Juni 2019 hat die Bundesregierung den zweiten Fortschrittsbericht veröffentlicht.
Der Fortschrittsbericht bietet eine umfassendere Beobachtung der Energiewende und ermöglicht tiefere Analysen über einen längeren Zeitraum, die verlässliche Trends erkennbar machen. Er richtet den Blick auch in die Zukunft - mit einer Einschätzung, ob und inwieweit die Ziele des Energiekonzepts mittel- bis langfristig erreicht werden und welche neuen Maßnahmen ergriffen werden müssen. (Berichtsjahr 2017)

13.06.2019

Noch ist erfolgsreicher Klimaschutz möglich

Noch ist erfolgsreicher Klimaschutz möglich

Das Papier erläutert auf der Basis aktueller Klimaschutzszenarien der deutschen Energieversorgung die notwendigen Schritte, die für einen wirksamen Klimaschutz unter Beachtung des Paris-Ziel in Deutschland erforderlich sind.
Es untersucht diese aktuellen Fragestellungen:

  • Defizite des Klimaschutzplans 2050
  • Belastbarkeit der Zielsetzung 2030 im Entwurf des Klimaschutzgesetzes
  • Wirksamkeit des Kohleausstiegsbeschlusses
  • Die volkswirtschaftliche Vorteilhaftigkeit einer ehrgeizigen Klimaschutzstrategie wird vorgestellt. 
  • Und schließlich zeigen konkrete Vorschläge für eine umfassende Reform der Energiesteuern auf der Basis einer allgemeinen CO2-Bepreisung , mit welchen energiepolitischen Rahmenbedingungen die notwendige rasche Reduktion der Treibhausgasemissionen gelingen kann.

Autor: Dr. Joachim Nitsch (Juni 2019)

10.09.2018

7. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung

7. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung

Mit dem 7. Energieforschungsprogramm „Innovationen für die Energiewende“ legt die Bundesregierung ihre Leitlinien für die Energieforschungsförderung der kommenden Jahre fest. Sie verfolgt dabei einen neuen strategischen Ansatz und richtet den Fokus auf den Technologie- und Innovationstransfer.
In den „Reallaboren der Energiewende“ sollen neue, vielversprechende Technologielösungen an den Markt herangeführt werden und sich den Herausforderungen der Praxis stellen. Gleichzeitig stärkt das Programm die Forschung zu systemübergreifenden Fragestellungen und strebt eine enge Vernetzung auf internationaler und europäischer Ebene an.

       

Partner und Sponsoren